Was kann ich vorbereiten?

Die Vorbereitung richtet sich nach dem Kenntnisstand des Fotografen zum Thema Bildbearbeitung. Mit den nachfolgenden Hinweisen können Sie sich einstufen, welche Variante Sie wählen werden. Bei Fragen scheuen Sie sich nicht, uns anzurufen - es sind Ihre Bilder die perfekt werden sollen.

Grundsätzliches:

Generell gilt, verlustfreies Bildmaterial ergibt die besten Ausdrucke. Ideal sind Formate in raw, tif, psd (Photoshop).

Formate in JPG ergeben ebenfalls sehr gute Ausdrucke, wenn die Bilder nicht zu oft neu gespeichert worden sind. Jedes Speichern ergibt Verluste, da das Bild jedes Mal wieder neu berechnet wird.

So unterschiedlich wie Fernsehgeräte Filme oder Bilder wiedergeben, sind Monitor in ihrer Farbqualität. Es empfiehlt ich, insbesondere, wenn man oft Bilder bearbeitet und diese ausdrucken möchte, den Monitor zu kalibrieren Spyder, Eye On, Pantone huey Pro u. a. ).

1. "Nur Fotograf" ich überlasse die Arbeit "Fotodesign Meißner"

In diesem Fall senden Sie uns das Originalfoto zu und bestimmen das Fotopapier mit der gewünschten Abmessung, natürlich die Stückzahl nicht vergessen. Wir überprüfen die Qualität, ermitteln unsere Arbeit und setzen uns in jedem Fall mit Ihnen in Verbindung, um Ihre Wünsche, beispielsweise den Zuschnitt, die Farbigkeit u. a. zu besprechen.

2. Fotograf mit Kenntnissen in der Fotobearbeitung

In diesem Fall empfehlen wir, das Bild zuzuschneiden und die Farbe zu bearbeiten ggf. in schwarz-weiß wandeln. Die Farben können kräftig ausfallen, da durch den Druck auf Papier die Brillanz etwas abnimmt.

3. Fotograf mit Kenntnissen in der Fotobearbeitung durch Adobe Photoshop
(Die Erläuterungen basieren auf der Photoshop-Version CS3)

3.1 Als erstes prüfen Sie bitte Ihre Grundeinstellungen unter: Bearbeiten/Farbeinstellungen



3.2 Bevor Sie ein Bild bearbeiten, legen Sie fest, auf welchem Papier dies gedruckt werden soll. Mit Photoshop haben Sie die Möglichkeit, durch das Einbetten von ICC-Profilen von Papierherstellern die Ausdruckqualität zu simulieren und die Farb- und Schärfequalität vorher einzustellen.

3.3. Ein ICC-Profil für das jeweilige Papier erhalten Sie im Internet des Papierherstellers bzw. auf unserer Homepage bei den Papiersorten. Ein ICC-Profil trägt die Dateiendung *.icc. So betten Sie das Profil auf Ihrem Rechner ein:

a) Datei für die Papiersorte und den jeweiligen Drucker "beschaffen"

b) Datei im Ordner Ihres Rechners

Windows 10 - C:\windows\system32\spool\drivers\color

ablegen.

3.4 In Photoshop stellen Sie nun die Papierqualität ein (Simulation des Druck mit einer bestimmten Papiersorte) - Proofing: Ansicht/Proof einrichten/Benutzerdefiniert.

Es öffnet sich ein neues Fenster:



Unter zu simulierendes Gerät klappen Sie das Dropdown Menü auf. Jetzt sehen Sie alle hinterlegten ICC-Profile, auch das, welches Sie unter Punkt 3.3 installiert haben. Dieses wählen Sie aus und speichern diese Einstellung unter einem gut wiederzufindenden Begriff (hier im Beispiel unter Eigene Proof-Bedingen: EPSON_Premium Glossy Paper). Vorher sollten Sie die oben angezeigten weiteren Einstellungen vornehmen. Diese haben sich in der Praxis als optimal erwiesen. Mit OK verlassen Sie das Menü.

3.5 Unter Ansicht/Proof einrichten prüfen Sie, ob die von Ihnen abgespeicherte Dateibezeichnung einen Haken trägt:

3.6 Spätestens jetzt müssen Sie Ihr Foto in Photoshop laden. Unter Ansicht/Farbprofil setzen Sie jetzt einen Haken. Damit ist das Papierprofil aktiv:

Innerhalb oder hinter der Bearbeitung können Sie durch wegklicken des Hakens sehen, wie sehr das eingestellte Proofingprofil Ihre Fotogestaltung beeinflusst hat. Sie können damit rechnen, dass Ihr Foto nahezu 100%ig so ausgedruckt wird.

3.7 Bearbeiten Sie jetzt Ihr Foto nach Belieben und speichern Sie es möglichst verlustfrei ab: psd, tif. Bei beiden Dateiformen haben wir die Möglichkeit, ggf. vor dem Druck in unserem Labor Korrekturen vorzunehmen.